Anmeldung



- search -
Edit...

JSPWiki v2.2.28
 
Geschichte Barsaives

siehe auch Zeittafel Barsaives


W

ir Namensgeber, die wir die Geschicke von Barsaive in den Händen zu halten scheinen, wissen um die brisanten Geschehnisse, die uns fast täglich aufs Neue ein Staunen entlocken. Allzu oft übersehen wir dabei, dass die Gegenwart nur eine Reaktion auf die Vergangenheit ist. Unsere Zukunft liegt also nicht allein in der Gegenwart, es ist auch unsere Vergangenheit, die wir erforschen müssen, um die Zukunft bestimmen zu können.


D

ie Geschichte Barsaives beginnt, wie so vieles im Kreislauf des Lebens, mit einem Ende, denn nur durch ein Ende kann ein Neuanfang geschaffen werden. Elianar Messias, auch als „Der Märtyrer“ bekannte Elf, der einst am Hofe der damaligen Elfenkönigin Failla diente, wurde aufgrund eines Streites mit der Königin aus dem Elfenhof und dem Wyrmwald verbannt. Er bekam ein kleines Kloster am Fuße der Delarisberge, wo er mit einem kleinen Gefolge Asyl suchte. Sein Gefolge erklärte sich loyal zu Mynbruje, der Passion des Wissens, und gemeinsam mit ihnen arbeitete er an der Übersetzung einiger Schriftstücke, die in einer Kaverne in der Nähe des Klosters geborgen wurden.

M

essias selbst aber befasste sich mit sechs Büchern, die aufgrund desselben Einbands und der mit Blut gezeichneten Runen zusammengehören mussten. Obschon sie uralt waren, waren sie in gutem Zustand, offenbar wurden sie magisch gegen die Witterung geschützt. Messias erkannt schnell, dass die Bücher eine Warnung sind und gefährliches Wissen enthielten, doch er erforschte sie weiter. Nach einigen Jahren dann fanden ihn seine Kollegen tot in seinem Arbeitszimmer, die Augen hatte er sich offenbar selber herausgerissen und sie in die Flammen seines Kamins geworfen; auf seinem Schreibtisch lag ein Zettel, auf denen jene legendären Worte standen:


Dies sind die Bücher von Harrow,
sie sind unser Verhängnis und unsere Erlösung.
Lernt aus ihnen, oder wir werden alle zu Grunde gehen.


Noch in derselben Nacht starben mehrere Elfen auf mysteriöse und qualvolle Weise in den Mauern des Klosters.

S

chnell erkannte Kearos Navarim die Wichtigkeit dieser Bücher und beschloss, sich mit einigen weiteren Gelehrten des Klosters auf eine Insel im Selestrischen Meer zurückzuziehen, und gründete dort Nehr'esham, das „Zentrum des Geistes“. Die Nachricht über diese neue Stätte des Wissens im Selestrischen Meer machte schnell in ganz Barsaive die Runde, und viele Adepten, Scholare und Zauberer begaben sich zu jener Insel, die sich schnell zu einer Kleinstadt mauserte. Navarim erklärte sich als Statthalter, hielt sich aber einen Stab von Beratern, denen er verschiedene Ressourcen zuteilte. Als Navarim erkannte, dass es noch ähnliche Dokumente und Überlieferungen geben müsse wie „Die Bücher von Harrow“, schickte er Adepten und Reisende aus, um solche Bücher zu finden und nach Nehr'esham zu bringen. Um solche Schriften sicher aufzubewahren und studieren zu können, plante er eine Bibliothek zu bauen, die riesig groß und magisch verstärkt sein sollte, er taufte sie „Die Ewige Bibliothek“.
Mit der Grundsteinlegung der Ewigen Bibliothek ergab es sich, dass fast zeitgleich einige Zwerge begannen, ihre Stollen, Kavernen und Minen zu dauerhaften Behausungen zu machen. Jener Bund mit dem Namen Throal begann die Zeitrechnung ihres Kalenders an diesem Tag.

E

inundfünfzig Jahre nach Beginn der Bauarbeiten an der „Ewigen Bibliothek“ kamen die ersten Anzeichen der Dämonen. In Landis und Scytha gab es die ersten dokumentierten Übergriffe der Dämonen auf Namensgeber, unterdessen siedelten sich in den etwas entlegenen Winkeln Barsaives die ersten Insektengeister und bauten ihre Nester. Das südliche Barsaive leidet besonders hart an den Vorläufern der Plage, so dass sich alte Todfeinde zusammenschlossen, um gegen die unbekannten Wesen zu bestehen — eine Zeit, die wir heute „das Verbrennen“ nennen. Leider zerschlugen sich die Allianzen wieder, als Barsaive von einer teuflischen Hungersnot heimgesucht wurde.

N

avarim beunruhigen diese Neuigkeiten und sieht sie als Vorboten einer noch schlimmeren Gefahr. Aufschluss bringt schließlich der Zwerg Jaron, dem es gelungen war, dank seiner Genialität das erste Buch der „Bücher von Harrow“, das schlicht „Das erste Buch Harrow“ heißt, vollständig zu übersetzen. Es beschreibt die Ankunft der Dämonen und ihre verheerende Macht; sie können allerdings nur bei einem sehr hohen Magieniveau die Brücke zwischen ihrer und unserer Welt schlagen und so in Barsaive wüten, bis die magischen Kräfte wieder abnehmen und sie zurück in ihre Welt gezwungen werden. Auch die verschiedenen Spezies der Dämonen, die von hirnlosen Fressmaschinen bis hin zu hochintelligenten Verschwörern reicht, werden im ersten der sechs Bücher erwähnt. Ihre größte Freude und zugleich Nahrung sind Schmerzen, Leid, Verzweiflung und Elend.

R

asch verbreitete sich die Nachricht von Nehr'esham aus auf dem gesamten umliegenden Festland, und die Kleinstadt überwucherte schnell die gesamte Insel — die bald darauf in Thera umbenannt wurde — und florierte als Zentrum des Wissens und des Handels. Um die riesigen Anforderungen an Arbeitern abdecken zu können, wurden bald Arbeitskräfte aus anderen Ländern importiert, die von den großen Handelshäusern überwacht wurden. Diese Überwachung wurde allerdings schnell zum Besitz der Arbeiter und die Sklaverei war geboren.
Navarim veranlasste unterdessen, Kopien des ersten Buches von Harrow an die einflussreichen Personen und Regierungen zu schicken, doch die Warnung stieß vielerorts auf taube Ohren. Trotzdem arbeitete die sogenannte „Schule der Schatten“ an der Übersetzung der letzten fünf Bücher und schickte viele Zauberer und Adepten aus, um doch noch eine Möglichkeit zu finden, die unaufhaltsame Gefahr durch die Dämonen aufzuhalten. Gleichzeitg bildeten Theras führende Bürger eine Regierung, der Navarim als Ältester vorstand, umgeben von Beratern, die „Die Zwölf“ genannt wurden. Gleich darauf wurde ein Heer aufgestellt, um Thera vor Piraten und anderen Gefahren für ihren Handel zu schützen.

A

uch die „Schule der Schatten“ machte schneller Fortschritte als angenommen, so dass man recht früh auf die magischen Elemente, Wahre Elemente genannt, aufmerksam wurde. Die Städte wurden also mit Wahrem Wasser, Wahrem Holz, Wahrem Feuer, Wahrer Erde und Wahrer Luft gestärkt und wuchsen zu pompösen Monumenten theranischer Baukunst, die ohne Magie nicht vorstellbar gewesen wäre. Auch das Wissen um Schutz-, Heil-, Transformations- und Manipulationszauber wächst, genauso wie die Kenntnisse über die Niederwelten. Thera expandiert explosionsartig, wird zum Staat und etwas später zum Imperium, dessen stärkste Säule die Magie ist.

B

arsaive, was zu dieser Zeit noch keinen Namen hatte, war ein Land ohne Handelsbeziehungen, übersät von Stadtstaaten und separaten Stämmen und Siedlungen, die nur wenig Handel trieben. Der Wyrmwald versuchte halbherzig, Barsaive zu kontrollieren, doch die Bemühungen zerliefen meist im Sand und so war Thera Tür und Tor geöffnet. Die Ankunft der Theraner startete im Jahre 212 TH [1], als die Theraner in der Nähe der Stadt Vivane landeten, das damals noch zu Landis gehörte. Von dort aus sendete man Botschaft nach ganz Barsaive, um Handelsabkommen zu schließen und Kontakte zu knüpfen. Schnell erkannten die geschulten theranischen Augen, dass Barsaive eine wahre Goldgrube an magischen Elementen und Artefakten ist, also prophezeiten sie den Barsaivern eine glänzende Zukunft. Diese waren von den Versprechungen der Theraner geblendet und willigten ein, ohne zu wissen, was die Verträge sonst noch beinhalteten. 216 TH war es dann so weit, die theranischen Handelsschiffe tauchten in allen Winkeln von Barsaive auf und schnell erkannten die Barsaiver, dass sie sich, ohne es zu wissen, einer Macht unterworfen hatten, der niemand beikommen konnte.

T

heras Macht erreicht einen vorläufigen Höhepunkt, keine Nation kann mit ähnlich mächtigen Adepten und Magiern aufwarten, keine Nation hat einen ähnlichen Reichtum, und Theras Wissen über Magie ist allen anderen Staaten Jahre voraus. Im Jahre 416 TH verstirbt Kaeros Navarim nach einem langen Leben an Altersschwäche, schnell kursieren Gerüchte, dass die Forschungen der „Schule der Schatten“ durch das Beenden des „Großen Projektes“ Navarims einen letzten Schliff erhalten habe. Der Mensch Meach Vara Lingam wird nach fünf Jahren Nachfolger von Navarim und neuer Ältester von Thera. Dieser verkündet, dass man die Dämonen zwar töten könne, die Bedrohung so aber nicht abzuwenden sei. Allerdings präsentiert er Möglichkeiten, wie man sich vor ihnen schützen kann: Die „Riten des Schutzes und des Übergangs“.

D

ieser vierteilige Band, den Navarim selbst verfasst hat, erklärt die Isolation von den Dämonen als einziges wirklich effektives Mittel. In unterirdischen, magisch versiegelten Schutzbauten, Kaers genannt, sollen die Namensgeber ausharren, bis die Plage vorbei ist. Außerdem beschreibt er die Möglichkeit, Städte zu schützen, indem man Kuppeln aus Elementarer Luft nutzt, um sich abzuschirmen; er tauft diese Städte „Zitadellen“. Allerdings, so warnt er, gäbe es weder in Zitadellen noch Kaers eine Garantie, dass die Dämonen nicht vielleicht doch durchbrechen könnten. Die größte Schwäche aber ist, dass die magischen Runen nur in der Theorie exsistieren, doch er hatte bereits vor seinem Tod den Auftrag an die „Schule der Schatten“ erteilt, an diesen Runen zu forschen und zu arbeiten. Bis dies vollendet ist, sollten die Namensgeber mit dem Bau der Kaers und Zitadellen beginnen, damit diese auf jeden Fall fertig sind, wenn die Plage in 800 Jahren, so schätzte Navarim, beginnt.
Das Geheimnis um die Runen wurde von den Theranern wie ein rohes Ei beschützt, da sie es als Faustpfand zur Erweiterung ihrer Machtsphären nutzen konnten. Die Warnung wurde mit sehr extremen Reaktionen aufgenommen: Viele vergötterten die Schriften, während andere keine Gefahr fürchteten, die 800 Jahre vor ihnen lag; so verschob man die Vorbereitungen auf „später“.

T

hera wartet jedoch keine Sekunde und begann, Orichalkum im großen Stil zu kaufen und zahlte gut für das seltene Metall — jedoch wusste niemand, welche Art von Vorrichtung die Theraner bauen wollten. Aber daran verschwendeten die wenigsten ihre Gedanken und erfreuen sich an der großzügigen Bezahlung. Natürlich wurde das Orichalkum dazu gebraucht, die Insel Thera selbst zu schützen. Allerdings gaben die Schiffe der Theraner, die immer mit Schätzen oder großen Mengen Orichalkum beladen waren, ein lukratives Ziel für die trollischen Kristallpiraten ab, die damit anfingen, theranische Frachter zu überfallen.

A

nstatt jedoch die Piraten und Räuber gemeinsam zu zerschlagen, bevorzugten es die Länder Cara Fahd, Ustrect und Landis, sich gegenseitig zu bekämpfen und auch die Elfen des Wyrmwalds mussten gegen die Zwerge Scythas und dessen menschlichen Verbündeten bestehen. Shosara und Throal bemerkten jedoch schnell, dass ein Krieg niemandem einen Vorteil brächte, weswegen man sich von kämpferischen Handlungen distanzierte. In den Kriegsgebieten wechselten die Bündnisse fast monatlich, und innere Konflikte drohten, die Königreiche zu zerreißen.

D

as Theranische Imperium, der Wyrmwald und Throal sind schließlich die einzigen Staaten, die den fast 40 Jahre andauernden Krieg überlebten. Allerdings sind die Namen der alten Königreiche noch immer auf den Karten verzeichnet, wenn auch die Nationen längst untergegangen und in Vergessenheit geraten sind.


[#1] TH: Throalische Zeitrechnung, siehe auch Zeittafel Barsaives



Das ist ja immer noch (zum Teil) mein Text. Ich nehm's die Tage wieder runter. -- Fabian
Warum willstes denn runter nehmen? Klingt doch ganz gut, was da geschrieben steht. -- OleEinar

Weil ich bockig bin, seitdem Sebbe den Autor-Charakter ins Nirvana geschickt hat. -- Fabian

Und deswegen sollen wir Earthdawn-Fans alle auf deine geistigen Ergüsse verzichten? Wär doch schade, findest du nicht auch? Also lass es uns zuliebe doch einfach drin, kannst den Text ja gern mit dem Autor-Charakter signieren. Dank und Gruß :-) -- Ole-Einar




letzte Änderung 17-Sep-2007 19:02:03 MESZ von unknown.



Earthdawn (R) ist ein eingetragenes Warenzeichen der FASA Corporation. Barsaive (TM) ist ein Warenzeichen der FASA Corporation. Copyright (c) 2015 by FASA Corporation. Copyright der deutschen Ausgabe (c) 2015 by Ulisses Spiele GmbH, Waldems. www.ulisses-spiele.de. Diese Webseite unterliegt keiner Abnahme oder Genehmigung durch Ulisses Spiele oder FASA.