Anmeldung



- search -
Edit...

JSPWiki v2.2.28
 
Wichtiger Aufruf

Verhindert Artikel 13! Ruft eure EU-Abgeordneten an. Oder geht bitte demonstrieren, am Samstag. Es droht die Einführung einer allgemeinen Zensurinfrastruktur.

Jaandril

Autor: Daniel


Axalalail mag für viele ein unbekannter Ort süd-östlich vom großen Königreich "Throal" sein. Doch hier begann vor 48 Jahren das Leben des später berühmten Elementaristen und Lehnsherren des Marrek-Gebietes Sanktus Ignum Jaandril. Berühmt wurde er durch seine Verdienste für das Königreich Throals, insbesondere für seine Taten während der Krise um das große, magische Buch.

Disclaimer: Dieser Eintrag ist 100%ig Wahrheitsgetreu und ist wirklich so passiert wie es aufgeschrieben wurde. Ausnahmslos... ;)

"Prä-Krise-Leben - In Jungen Jahren"

Jaandril wurde als kleiner Säugling von zwei T'skrang-Frauen am Eingang des Dorfes Axalalail gefunden. Seine Eltern waren somit nicht bekannt. Es scheinen aber beide mächtige Adepten gewesen zu sein, denn schon im frühen Kindesalter zeigte sich in Jaandril ein hohes interesse an der Elementarmagie. Dieses Interesse wurde eines Tages durch einen Angriff eines Ork-Heeres gestärkt, als ein unscheinbarer T'skrang sich als mächtiger Elementarist des 7. Kreises entpuppte. Er soll Jaandril schon seit längerem im Dorf beobachtet haben. Der Name dieses Elementaristen blieb Jaandril aber bis zum Ende seiner Ausbilung unbekannt

Nachdem die Schlacht siegreich vorrüber war bat der noch junge Jaandril den Elementaristen sein Schüler zu werden, was er auch wurde. Damals war er, laut eigener aussage, 10 Jahre alt. Schon mit 16 war er ein vollwertiger Elementarist 1. Kreises. Mit viel bitten konnte er seinen Meister davon überzeugen, kostenlos bis in den 3. Kreis aufzusteigen. Wie er das anstellte lies er unbeantwortet. Zum Zeitpunkt seiner Beförderung in den 3. Kreis war er 20 Jahre alt.

"Prä-Krise-Leben - Die Gesellenprüfung"

NAch dem Aufstieg in den 3. Kreis lebte Jaandril noch einige Jahre in Axalalail Bis er dann schließlich mit 23 Jahren aufbrach in Richtung Throal. Hier nahm er viele Gelegenheitsjobs an, um sich seine Kreisaufstiege zu erarbeiten bzw. zu finanzieren. Er brauchte ziemlich lange und musste einige schmutzige Aufträge annehmen, über die er selbst nicht genauer in Detail ging. Fakt ist jedoch, dass er sich sowohl den vierten, als auch den 5. Rang erfolgreich erarbeitet hat. Für die Gesellenprüfung ging er wieder zurück nach Axalalail, wo ihn auch schon sein Lehrmeister erwartete.

Seine Gesellenprüfung, so nach seinen Aussagen, legte er mit einer Elementaristin T'skrang-Dame zusammen ab. Ziel war es ursprünglich einen Elementargeist unschädlich zu machen, welcher sich in den Wäldern hinter Ixalalai versteckte. doch als ein kleines, aber gut ausgestattetes, Orkdorf dem Fischerdorf den Krieg erklärte, um sich die Nahrungsmittel und ein paar Sklaven zu erbeuten, wurde die Bedingung umgeändert und an die Situation angepasst. Nach Aussage des heutigen Dorfältesten hat Jaandril mit nur einem Windstoß 5 schwer gepanzerte Orkreiter von ihren Hutawars zu fegen, welche anschließend im Fluss ertranken. Über 30 Tote hat es in dieser Schlacht gegeben, darunter 25 Orks und 5 T'skrang Dorfbewohner.

Nachdem die Zeremonien für die Beisetzung zuende waren wurde Jaandril offiziel vor dem versammelten Dorf in den Rang eines Gesellen erhoben. Zu diesem Zeitpunkt war Jaandril 32 Jahre alt

"Prä-Krise-Leben - Kreis 6"

Um den sechsten Kreis zu erreichen, musste Jaandril in die Stadt Urupa reisen, denn kurz nach der Feier in Axalalail meinte der Meister zu ihm, dass er von nun an in der Stadt Haven Leben würde. Dort wolle er nun Ruhe suchen. Auch wenn ihm die Verabschiedung seines Meisters verletzte, hatte dies nicht Jaandril davon abgebracht, immer stärker zu werden. Er fand dort eienn weiteren Elementaristen, welcher sich erst durch den Anblick des vielen Goldes von Jaandril dazu überreden ließ ihn Auszubilden. Spezialisiert hatte sich dieser auf das wirken von Luft und Wasserzaubern. Bevor er jedoch aufstieg, musste Jaandril mit seinem neune Meister viele Meilen in Barsaive reisen. Dieser war nämlich nicht nur Elementarist, sondern auch leidenschaftlicher Erkunder. Die Ausbildung war dann, nach einer 8 Jährigen Reise eindlich vorbei und Jaandril wurde befördert. Zu dem Zeitpunkt, wo Jaandril in den sechsten Kreis kam, war er bereits 40 Jahre alt.

"Das Buch-Kriesen-Abenteuer (20. ED Wochenende)"

Jaandril erhielt eines Tages vom König Throals einen Brief, in dem er mitsamt der Helden von BITTE-HIER-DIE-LORE-VOM-EARTHDAWN-WOCHENENDE-18-UND-19-EINTRAGEN an den Königlichen Hof eingeladen wurde. Dort wurde der Gruppe aufgetragen, in einem, so seine eigenen Aussagen nach zu Urteilen, zeitreisenden Buch die korrumpierte Geschichte auf eineigen Seiten zu korrigieren. Jaandrils Gruppe bestand aus einem, so seine Erzählung, notgeilen Ork, einem nich sehr hellen, dafür äußerst Kräftigen Menschen, einer rechtschafenden Windlingsdiebin und eines sehr präzisen elfischen Bogenschützen.

Die Reise begab sich zunächst in ein Zimmer eines unbekannten zwergischen Malers, welcher alles, was mit einer Mauer oder Höhle zu tun hat auf die Leinwand bringt. Unter seinen, Jaandril nannte es, eintönigen Bildern (alles sah gleich aus), befanden sich jedoch 3 Bilder von verzehrten Staturen. Der Maler selbst wusste nicht, warum diese so verzehrt wirken, sie sollen aber schon so merkwürdig gewesen sein, als er sie gezeichnet hat. Nachdem dieser sie freiwillig den Investigatoren, angeführt von Jaandril selbst, übergeben hat, ging es in das Dorf Wehrmut, welches anscheinend der Ort war, wo der Zwerg das Bild gemalt hat.

Wehrmut war ein sehr feindseliges Dorf, denn als die Heldengruppe sich ihm nährte, kamen die Anwohner sofort an und verscheuchten sie grundlos. Sie beschlossen also die Windlingsdame vorzuschicken, welche die Staturen auch sofort erblickte. Ein kurzer Blick in den Astralraum reichte, um eine äußerst mächtige dämonische Präsens festzumachen. Da aber selbst das zerstören mehrerer Stauren nichts brachte, beschlossen sie sich die Umgebung genauer anzugucken und fanden viele kleine Inseln fern abseits des Dorfes. Bis auf Jaandril, welcher seine Metallflügel nutzte, schlich sich die Gruppe in den Hafen und borgte sich für unbestimmte Zeit ein Paddelboot aus.

Auf der Insel angekommen fand die Gruppe ein Holzhaus mit leicht dämonischer Präsens. In dessen Innenleben fanden sich mehrere Aufzeichnungen einer T'skrangin, welche an dem "Archen-Projekt" gearbeitet hatte. Die Archen waren Schiffe, welche die Insassen vor der Plage schützend an einem Anderen Ort brachten. Eine letzte Arche sollte sich in Urupa befinden.

Die Gruppe reiste somit nach Urupa. Dort angekommen suchten sie ein Lagerhaus, welches dieses Schiff beinhalten soll. Und tatsächlich fand sich dort ein Schiff, welches aber eher wie ein Unterwasseboot aussah, da es nicht offen wie andere Boote war, sondern nur durch eine Luke zu betreten war. Dieses Schiff war mit reinster Elementarmagie ausgestattet. Jaandril erkannte natürlich sofort, wo die Zündung dafür vorgesehen war. Das Schiff startete, sank aber nicht zu Wasser, sondern hebte gen Himmel ab. Solange, bis sich eine riesige Festung in der unendlichen Dunkelheit erblicken ließ.

Nach dem Andocken wurde die Station besichtigt. Komischer weise flogen alle Gruppenmitglieder schwerelos in der Luft herrum. Die Gruppe um Jaandril entdeckte bei der Erkundung ein Tor, welches dem eines irdischen Khers ähnelt. Mithilfe eines Passworts, welches sie dank des Orks sich zusammengereimt hatten, öffnete sich das Tor.Bevor sie hindurchschritten entdeckte der Mensch, dass auch dieses Kher eine Falle am Eingangstor besaß. Nach dem Entschärfen entdeckten sie einen kreisrunden Gang, welcher am anderen ende eine Tür aufwieß, die ins innere Führte. Dieser Prozess wiederholte sich noch ein weiteres mal. Je näher sie dem Zentrum kamen, desto mehr fiel ihnen auf, dass das Kher leer war, wo es doch so fern ab von jeder barsaivischen Zivilisation war. Im Zentrum befand sich laut Aussagen Jaandrils ein langer Gang mit optisch entstellten Versionen der Passionen. Zudem scheinen sie verflucht gewesen zu sein, denn ihr Blickwinkel folgte immer demjenigen, der es wagte in den Gang zu treten. Doch die Gruppe durchschaute schnell diese Illusion und traten ohne irgend einen seltsamen Vorfall ins Innere des "Kerns" ein. Dieser wies eine seltsame Kugel auf, wo Barsaive eingezeichnet war, doch nicht wie man es kennt, sondern durchzogen von einer finsteren Narbe. Abgesehen davon, dass der Gruppe klar war, die Welt um Barsaive herrum ist eine Scheibe und keine Kugel, erkannten sie schnell und ohne zu zögern, dass eine Berührung etwas auslösen würde.

Mit Jaandril vorran wurden sie, wie später bekannt wurde, um die 600 Jahre in die Vergangenheit geschickt, also eigentlich zu der Zeit der großen Plage, aber auf dem Kher weit ab von Barsaive. Dort waren sie wieder vor dem Kern des Khers. Aber dieses mal war das Zentrum belebt - denn es tobte eine Schlacht. Viele T'skrang kämpften gegen eine gasförmige Bestie namens Peitschenschwinge, ein hochklassiger Dämon. Das Ding bestand aus einem nicht identifizierbaren Gas, in welchem viele eiserne Spähne schwebten. Dieses Wesen konnte beliebig seine Gestalt verändern, und aus dem Eisen-Gas-Gemisch eine Art Arm oder auch Tentakel herstellen, um zuzuschlagen. Jaandril erkannte schnell, dass dieses Vieh abgelenkt werden muss, damit seine Gruppe von Adepten den Dämon bezwingen konnte. Und so, trotz seiner Tätigkeit als Elementarist, begann er das Wesen zu provozieren, um so seine Aufmerksamkeit zu bekommen. Das war auch sehr erfolgreich, nur hat es das Wesen so erzürnt, dass es jedes bisschen Eisen auftrieb, um Jaandril über den gesamten Kampf hinweg lebensgefährlich zu verletzen. Das war dann der Moment für die Gruppe um zuzuschlagen. Und tatsächlich war das Biest nach einigen mächtigen Hieben seitens des Orkes, welcher seine inneren Triebe auf einen einzelnen Angriff fokussierte, den Bogenschusskünsten des Elfen, den Schwertkünsten des Menschen und den Zaubern des Windlings besiegt und fiel tot zu Boden.

Das war dann schließlich auch der Grund, wie sie die verdorbene Buchseite widerherstellen konnten, denn die echten Seiten tauchten auf. Die Helden berührten je eine Seite, jedoch brachte es sie nicht sofort nach Hause, sondern brannte sich in die Haut ein. Selbstverständlich erkannten Jaandril und seine Gruppe, das sie zuerst noch die verlorenen Seelen des Khers aus eben diesem Kher befreien müssen. Glücklicherweise befanden sich in diesem Kher magische Schlammkammern, mit denen man seinen Körper konservieren konnte. Dadurch musste die Gruppe nicht in der Zeit der Plage die T'skrang zurückbringen. Nachdem Jaandrils Wunden, die er durch sein heldenhaftes Schadeneinstecken erlangt hatte, geheilt worden waren, wurden die überlebenden T'skrang und die Abenteurergruppe für 600 Jahre konserviert. Danach machten sie sich auf zum Ü.L.B. und flogen zurück Richtung Barsaive. Als sie dort ankamen, wurden sie auch schon kurze Zeite später in die eigene zurückversetzt. Dort wartete man schon sehnlichst auf sie. Die anderen Gruppen hatten ebenfalls die Seiten zurückgebracht. Entweder wie bei Jaandril und den anderen als Hautgravierung oder als Pergament. Nachdem die Seiten in das Buch zurückgelegt wurden (dadurch verschwanden auch die Gravierungen), wurden alle Adepten dieser Operation mit einem Stück Land im Gebiet von Marrek beschenkt.

Um an die Taten seiner Gruppe auf ewig zu gedenken, nannte Jaandril sein Lehn "Sanktus Ignum". "Sanktum", weil in seinem Gebiet (passend zu einem Elementaristen) ein Heiligtum des Feuers errichtet war. "Ignum", da es eine zusammengesetzte Version zweier Wörter einer älteren, menschlichen Sprache darstellt (Ignis = Feuer; flagerum = Peitsche, wegen Peitschenschwinge, dem Dämon).

Mit diesem Geschenk wurden die NAmensgeber, einschließlich Jaandril, in ihre Lehns geschickt, um diese auf vordermann zu bringen.

"Das Lehen Sanktus Ignum"

Fortsetzung folgt :)


Tolle Beschreibung! Offenbar ein wahrer Held trotz schwieriger Truppe! -- Sebastian

Wo werden denn seine 13 Wunden und seine glorreiche Rettung durch den (notgeilen) Ork vor den gefährlichen Dorfbewohnern erwähnt? -Julia

@Julia Die 13 Wunden wurden so eben hinzu gefügt. Das mit den Dorfbewohnern.. war vielleicht was gewesen. Hab es aber.. sagen wir nur schwach in Erinnerung ;) -Daniel





letzte Änderung 05-Apr-2018 20:03:52 MESZ von Jaandril.



Earthdawn (R) ist ein eingetragenes Warenzeichen der FASA Corporation. Barsaive (TM) ist ein Warenzeichen der FASA Corporation. Copyright (c) 2015 by FASA Corporation. Copyright der deutschen Ausgabe (c) 2015 by Ulisses Spiele GmbH, Waldems. www.ulisses-spiele.de. Diese Webseite unterliegt keiner Abnahme oder Genehmigung durch Ulisses Spiele oder FASA.