Anmeldung



- search -
Edit...

JSPWiki v2.2.28
 
Wichtiger Aufruf

Verhindert Artikel 13! Ruft eure EU-Abgeordneten an. Oder geht bitte demonstrieren, am Samstag. Es droht die Einführung einer allgemeinen Zensurinfrastruktur.

Die Geschichte Der Wis

Autor: Meros


W

ährend der Plage lebte der menschliche Elementarist Adan Wis in einem Kaer am Arasmeer. Er zeugte mit seiner Frau Nithork, die eine untalentierte und ziemlich egoistische Magierin war, ein Kind namens Maryl und zog dieses Kind drei Jahre lang in Frieden auf.
Das Kaer war verhältnismäßig klein und bot gerademal 300 bis 400 Namensgebern Platz. Hundert Jahre nach der Plage war er immernoch ungebrochen.
Nachdem sich ein Dämon durch eine später verschlossene Lücke des Kaers Eintritt verschafft hatte und Adan´s Frau betörte, wurde Nithork von dem unbemerkten Dämonen besessen und tötete einige Tage lang wahllos und unbemerkt ein halbes dutzend Kaerbewohner.
Als sie schließlich von einigen Kaerbewohnern und auch Adan erwischt wurde, wie sie einen Zwergen auf groteske Weise ermordete, kam es zu einem Kampf zwischen ihr und Adan.
Nach einigen Augenblicken wurde Nithork´s Wille gebrochen und der Dämon kam zum Vorschein. Dieser ermordete einen der Kaerbewohner bis er von Adan und den Anderen niedergestreckt wurde. Der Dämon ließ sich schnell bezwingen, da er zu den Mindernen gehörte.
Nithork überlebte und wurde verschont. Die Lücke des Kaers wurde gesichert und Adan sorgte sich sowohl um seine Tochter als auch um seine Frau für einige Wochen. Die Liebe zu seiner Frau, die er mal empfunden hatte, war schon längst verschwunden.
Ebenso liebte die Frau ihn nicht mehr. Sie hasste ihn eher für seine Tat, für die ihn fast das gesamte Kaer ehrte, da er neben den Anderen der Bezwinger der einzigen Dämons war, der in das Kaer kam. Sie sehntes sich nach dem Dämonen und wurde immer wahnsinniger.
Eines Nachts überraschte sie ihn mit einem Dolch und versuchte ihn zu töten. Dieser aber tötete sie mit einem Zauber.
Adan verkündete am nächsten Tage, dass er seine wahnsinnige Frau tötete, und verbrannte die Leiche.
Außerdem beschloss er, eine Reise zu unternehmen, die wahrscheinlich tödlich sein würde. Er sorgte sich weiterhin um sein Kind und grübelte über seinen Plan.
Über seine Frau trauerte er eher weniger, da er immer mehr zur Erkenntnis gelangte, dass er sie niemals richtig geliebt hatte.
Er sammelte um sich einige Freunde, die ihn begleiten würden, und beschwor alle, über die Reise Buch zu führen.
Nach diesem Jahr überredete Adan die anderen Kaerbewohner, dass Kaer für einige Momente zu öffnen. Er verabschiedete sich mit seinen Gefährten von allen Bewohnern und es gab ein Fest. Danach öffneten sie das Tor des Kaers einen Spalt breit und schloßen es nach einigen Augenblicken wieder.
Nun waren der starke Elementarist und seine dutzend Gefährten auf sich Allein gestellt.
Eine halbe Woche nach dem Beginn der Reise lebten immernoch alle Gefährten. Sie waren erst auf ein halbes dutzend minderer Dämonen gestoßen, die allesamt vernichtet wurden.
Todesmutig wanderten sie durch das Land, schrieben ihre Bücher voll und trafen sogar den einen oder anderen Wahnsinnigen, der es wagte, die Dämonen während der Plage herauszufordern.
Bis der erste Gefährte starb, wuchs die Gruppe um zwei weitere Männer, die sich ebenfalls in Barsaive aufhielten.
Nach etwa einem halben Monat starb der zweite Gefährte in einem Gefecht mit einem starken Dämonen. Zwei weitere starben in der darauffolgenden Nacht wegen einem weiteren Kampf.
Erschöpft begruben sie alle Toten und versteckten sich für einige Tage.
Danach gingen sie erneut durch die Lande und bezwangen den einen oder anderen etwas mächtigeren Dämonen. Nach einem besonders schwerem Kampf gegen zwei Dämonen gleichzeitig hat sich ihre manchmal steigende und sinkende Zahl der Gruppenmitglieder auf acht dezimiert. Sie befanden sie nahe dem Arasmeer an den Ausläufern der Drachenberge.
Sie gingen in einen düsteren Wald und betraten eine Höhle. Dort fanden sie eine Tür, die magisch versiegelt war. Sie brauchten einen ganzen Tag, um diese Tür ohne Gewalt zu öffnen.
Als sich die Tür öffnen ließ, eröffnete sich vor ihnen einen Gang. Als sie durch die Tür gingen, spürten sie eine magische Aura, die sie niederzudrücken schien.
Sie gingen durch Gang etwa vom geschätzten Sonnenaufgang bis zur Mittagsstunde. Schließlich fanden sie sich vor einem offenen Portal wieder, das zu einer großen Höhle führte. Ein große Fläche von einem unterirdischen See nahm die Hälfte der großen Höhle ein und verschwand in der Dunkelheit. Ein stetiges Plätschern war dort zu hören. Der Rest war das Hort eines Leviathans namens Wellenschlager, der schon zu dieser Zeit einige hundert Jahre alt war.
Sowohl Adan als auch die Anderen hatten hohen Respekt vor Drachen und starrten ihn anfangs erfürchtig an.
Dieser Drache begrüßte Adan und die Gefährten ohne jegliche Gewalt und mit Offenheit. Er erklärte ihnen zu fort, dass er zwar von frohem und gutmütigen Gemüt sei, aber zu dieser Zeit jedem misstraute. Mit diesen Worten verhängte er auf sie einen starken Fluch, der sie schwächen sollte.
Einen halben Tag lang lastete dieser Fluch auf die sieben Gefährten, bis sie Wellenschlager überzeugen konnten, dass sie nichts im Schilde führten. Dieser löste den Fluch und begrüßte sie erneut mit einem großem Hauch von Freude.
Sie lebten in dem Schutz des Drachens drei ganze Wochen lang und erkundeten die Umgebung.
Der Drache erzählte den Gefährten etwas von seinem Leben und lehrte sie in verschieden Dingen.
Nach diesen drei Wochen näherte sich der erste Dämon der Höhle und verschwand wieder. Dies bemerkend mahnte der Drache Adan, dass ab und an auch seinen Hort angriffen.
Dies geschah auch nach zwei weiteren Tagen der Ruhe. Ein ganzes dutzend Dämonen, darunter auch zwei bis drei ziemlich mächtige, bewegten sich durch den düsteren Wald auf die Höhle zu. Dort stand auch ein schon halb zerstörter und ziemlich alter Turm, wo sechs der acht Gefährten, darunter auch Adan, einen mächtigen Zauber wirkten, der eine große Fläche des Waldes zu einem gefährlichen Düsterwald machte, der immer so bleiben sollte. So wurden die Dämonen kurzeitig behindert und zurückgedrängt.
Auch Adan und seine Freunde zogen sich zurück zu dem Hort, wo die Dämonen den Schutzzauber des zweiten Eingangs, der See, durchbrachen und in den Hort gelangten.
Dort kämpften die Dämonen auch schließlich bis zum bitteren Ende. Zwei der Gefährten starben kurz nach Beginn des Kampfes, doch auch drei Dämonen fanden ein Ende. Der Kampf dauerte lange an und zwei weitere Dämonen stießen noch dazu, bis endlich alle bis auf den mächtigsten Dämonen starben.
Dieser verletzte Wellenschlager, der sieben der Dämonen tötete, schwer und machte ihn so kampfunfähig.
Mit einem mächtigen Zauber, der Adan fast zum Tode zwang, tötete er den Dämonen fast. Der Dämon floh und die vier Menschen und der Drache ruhten einen Tag lang. Dann kam der Dämon mit zwei anderen Dämonen wieder und verletzte auch Adan. Wellenschlager war immer noch schwerverletzt und kampfunfähig.
Nachdem sie den mächtigen Dämonen besiegten, schien der Kampf gegen die anderen Zwei aussichtslos. So beschloss Adan, seinem Leben ein Ende zu bereiten, und bat die restlichen Gefährten, ihre Tagebücher, die Bücher der Verstorbenen und die Erlebnisse, die sie während der ganzen Zeit gesammelt hatten, bis zum nächsten Kaer zu tragen.
Dann zauberte er mittels Blutmagie einen Fluch auf das gesamte Hort, was die beiden Dämonen und ihn selbst tötete. So starb Adan Wis und ein mächtiger Fluch, der den Hort und die Umgebung der Hortes schützte, ließ die meisten Dämonen nicht mehr zum Hort durch.
Auch einer der restlichen drei Gefährten starb fast an einer Wunde und beschloss, ebenfalls Blutmagie einzusetzen. So hinterlegte er ein Vermächtnis und starb.
Die restlichen zwei Gefährten warteten bis zur Genesung des Drachens, die eine halbe Woche dauerte, und verabschiedeten sich dann von dem Leviathan nach drei weiteren Tagen.
Sie reisten bis zum nächsten Kaer, was nur drei Tage in Anspruch nahm, und gelangten durch einige Lücken und Fehler des Kaers, die die Dämonen anscheinend übersehen hatten, dort hinein.
Einer der Gefährten starb in den Armen des Anderen, bevor die ersten Wachen zu ihnen gelangen konnten.
Der letzte dieser todesmutigen Narren fing dort ein neues, kurzes Leben an, gründete eine Familie, ließ die Lücken und Fehler beseitigen und gab die Erlebnisse und Bücher an die dortige Bibliothek weiter.
Nach dreizehn Jahren starb auch dieser...



Adan´s Tochter Maryl wuchs weiterhin im Kaer auf und als sie selbst ein Kind gebar, war sie ebenfalls eine gute Elementaristen. Sie schmunzelte viel über das Verhalten ihres Vaters und als sie ein zweites Kind geboren hatte, schafften sie es durch ein unterirdisches Netzwerk, mit dem nächstgelgenden Kaer, was dank der Ironie das Kaer war, indem der letzte Gefährte gestorben war, Verbindung aufzunehmen.
So erfuhr sie von dem Schicksal ihres Vaters und ihr Kaer bekam die Kopien und sogar ein Original der Tagebücher, die sie in die Bibliothek aufbewahrten.



Nach der Plage lebt das Geschlecht der Wis immer noch...


Man kann sich das etwa so vorstellen: Adan Wis war ein Elementarist des 11. oder 12. Kreises mit den jeweiligen Zaubern, wie die jetzige Shivalahala V´strimon. Außerdem war er in der Kunst des Illusionisten und der Diebes sehr betraut. Er beherrschte alle Talente und alle Zauber des Illusionisten bis zum 7. Kreis und die Talente des Diebes bis zum 5. Kreis.
Außerdem war er in alle anderen möglichen Talente und Fertigkeiten bewandert, da er über das Talent Vielseitigkeit verfügte und dieses Talent auch einsetzte.
Er war also ziemlich stark. Seine Fähigkeiten steigerten sich ernorm, da er viel trainiert und gekäämpft hat, bevor er überhaupt die Reise angetreten hatte.
Seine Gefährten waren etwa so wie er. Sie hatten vielleicht jeweils auch zwei Disziplinen mit jeweils höheren Kreisen bis zum 11. Kreis.
Den Leviathan könnte man auch noch zu den mächtigeren Drachen zählen lassen.




alte Version, die anders ist: alte Vorgeschichte des Wis

W

ichtige Abenteuer, Artefakte oder Personen die mit dieser Geschichte in Verbindung stehen.

Abenteuer Das Erbe des Wis





letzte Änderung 07-Feb-2010 16:22:29 MEZ von Meros.



Earthdawn (R) ist ein eingetragenes Warenzeichen der FASA Corporation. Barsaive (TM) ist ein Warenzeichen der FASA Corporation. Copyright (c) 2015 by FASA Corporation. Copyright der deutschen Ausgabe (c) 2015 by Ulisses Spiele GmbH, Waldems. www.ulisses-spiele.de. Diese Webseite unterliegt keiner Abnahme oder Genehmigung durch Ulisses Spiele oder FASA.