Anmeldung



- search -
Edit...

JSPWiki v2.2.28
 
Wichtiger Aufruf

Verhindert Artikel 13! Ruft eure EU-Abgeordneten an. Oder geht bitte demonstrieren, am Samstag. Es droht die Einführung einer allgemeinen Zensurinfrastruktur.

Wharg

Autor: Clanngett


Wharg


W

harge sind düstere Kreaturen, die nur von den Orkbrennern gezähmt werden. Von vielen wird der Wharg als eine dämonisch verdorbene Wolfsart gesehen. Diesen schlechten Ruf hat er wahrscheinlich, da manche ihn auch Gräberwolf nennen, weil er sich häufig von Namensgeberfleisch ernährt (auch verwestem) und auch gerne auf Friedhöfen nach diesem gräbt.
Der Wharg zeichnet sich durch seine außergewöhnliche Wildheit (er greift immer blindwütig an und erhält dann +4 Stufen auf Angriff und Schaden) und Schnelligkeit aus und ist deshalb gerade bei den Orkbrennern ein hoch geachtetes (Reit-)Tier, sein Name bedeutet im altorkischen ’’Vargyr’’ geächteter Wolf, da er selten mit normalen Wölfen zieht und sich nur in kleinen Rudeln sammelt, wenn er doch mal mit normalen Wölfen zieht, dann leitet er sie an und lockt die Opfer des Rudels oft in Hinterhalte.

Z

um ersten mal wurden Wharge erfolgreich von den Orks in den Orichalkumkriegen eingesetzt, was wiederum der Theorie widerspricht, der Wharg wäre durch die Dämonen geschaffen, lediglich seine heutige außergewöhnliche Wildheit und Blutrünstigkeit habe er damals noch nicht besessen. Heute werden Whargreiter von den Orks häufig für Erkundungs- und Nachrichtenmissionen der Orks benutzt, in jedem Fall genießt ein Whargreiter die absolute Hochachtung eines jeden Orkstammes.

D

er Wharg ist allerdings keine unintelligente Bestie, sondern eher ein cleverer und furchterregender Jäger, selbst in Gefangenschaft folgt er niemals einfach einem Kommando, sondern nur wenn dies auch zu seiner Stimmung passt, weshalb viele Orks ihn als Seelenverwandt ansehen. Auch wenn er häufig für andere Dinge eingesetzt wird hat er bei den Steppenreitern auch immer seinen Einsatz in Kämpfen gefunden, denn wo eine Tundrabestie mit grober Kraft arbeitet, kommt beim Wharg noch seine Geschicklichkeit und Verbissenheit sowie eine höhere Schnelligkeit hinzu. Wenn er erst mal Blut gekostet hat, ist er schwer aufzuhalten und ein fanatischer Gegner. Ein normaler Wharg ist in der Lage aus dem Stand bis zu 6 Schritt weit zu springen.
So ist es für viele Orks ein Lebenstraum sich einen jungen Wharg zu fangen, jedoch sterben die meisten Orks bei diesem Unterfangen. Zucht ist zwar möglich, doch wirft ein Wharg seltener und weniger Welpen in Gefangenschaft und diese sind meist hohen Stammesmitgliedern vorbehalten.

E

rscheinung: Die Wharge sind eine Gattung der Wölfe, mit dem Unterschied, dass sie eine Schulterhöhe von gut 2 Schritt und eine Länge von 3 Schritt erreichen und bis zu 400 Pfund wiegen können. Sie haben eine Intelligenz die durchaus mit der eines Namensgebers mithalten kann. Ihre Mäuler unterscheiden sie eindeutig von normalen Wölfen, denn ihre Lefzen gehen hinunter bis zum Hals und erinnern entfernt an das Maul eines Krokodils. Durch ihre deutlich hervortretenden Muskelberge, rasiermesserscharfe Zähne, einen Geruchssinn der dem normaler Wölfe zumindest gleichsteht und ihre hyänengleiche Beißkraft sind sie furchtbare Gegner. Diese mythischen Wesen sind mit schwarzem und grauem drahtähnlichen Fell bedeckt, welches ihm hervorragenden Schutz gewährt, selten und unter Orks hochgeschätzt sind die Rotpelze, die meist viel größer und stämmiger werden als normale Wharge.

S

ozialverhalten: Die Weibchen der Wharge sind geringfügig größer als die Männchen, meist mit dunklerer Fellfarbe und das ganze Jahr paarungsbereit, ein typischer Wurf in Freiheit enthält etwa 6, während in Gefangenschaft ein bis zwei Jungtiere die Regel sind. Die Whargwelpen brauchen etwa ein halbes Jahr bis sie ausgewachsen sind, zählen aber nach vier Monaten wie ein ausgewachsener Wharg, sie gewinnen zwar in den folgenden Jahren noch an Größe, aber ihre grundsätzliche Entwicklung ist abgeschlossen.
Während sie normalerweise nur zur eigenen Ernährung jagen, sind sie während der Aufzucht, welche zweimal im Jahr etwa 4 Monate dauert, besonders wild und greifen auch im Rudel jeden an der ihr Revier stört. Aufgrund ihrer Intelligenz sind sie bei den Steppenreitern auch in der Lage die ausgefallensten Kommandos zu verstehen und auszuführen, wenn sie dies wollen. Zum Glück, für die Reiter dieser Bestien, bauen sie zu ihrem Reiter eine intensive Vertrauensbeziehung auf, was dazu führt dass sie dessen Kommandos zum allergrößten Teil befolgen.


GES9STÄ10ZÄH10
WAH8WIL5CHA8

KWSK12MWSK10SWSK11

Initiative9Angriffsanzahl1
Angriffe12(16)Schaden14(18)
Rüstung 10Erholungsproben5
Myst. Rüstung4Anzahl ZauberNA
Niederschlag12SpruchzaubereiNA
Todesschwelle55WirkungNA
Verwundungsschwelle15KarmapunkteNA
Bewusstlosigkeit48Traglast700
Legendenpunkte230Laufleistung70/140

FähigkeitenGeruchsinn 12, Weitsprung 12
BeuteDas Fell ist 150 Silberstücke und als Trophäe Legendenpunkte Wert. Aus dem Fell lässt sich auch für 100 Silber eine hervorragende Whargfellrüstung herstellen.


Zurück zu Kreaturen oder Reittiere




letzte Änderung 18-Aug-2008 23:01:15 MESZ von unknown.



Earthdawn (R) ist ein eingetragenes Warenzeichen der FASA Corporation. Barsaive (TM) ist ein Warenzeichen der FASA Corporation. Copyright (c) 2015 by FASA Corporation. Copyright der deutschen Ausgabe (c) 2015 by Ulisses Spiele GmbH, Waldems. www.ulisses-spiele.de. Diese Webseite unterliegt keiner Abnahme oder Genehmigung durch Ulisses Spiele oder FASA.