Anmeldung



- search -
Edit...

JSPWiki v2.2.28
 
Wichtiger Aufruf

Verhindert Artikel 13! Am Di., 27.3 um 12:30 findet die Abstimmung im EU-Parlament statt. Es droht die Einführung einer allgemeinen Zensurinfrastruktur.

Telemortation

Thema Alchimist

Einheitsmenge 1 Phiole
Spezielle Zutat -
Wirkung Teleportation und Tod des Originals
Dauer 1 Runde
Reichweite max. 10 Kilometer
Zubereitungszeit 2 Tage


M

ittels Telemortation kann der Alchimist eine Kopie von sich selbst erschaffen, die an einem Ort im Umkreis von mehreren Kilometern erscheint. Der Alchemist kann diesen Ort nicht eindeutig bestimmen, aber es muß ein Ort sein, an dem sich der Alchemist irgendwann in der Vergangenheit schon einmal aufgehalten hat, vornehmlich dort, wo er Blut hinterlassen hat. Durch Lagerung von eigenem Blut in einem Versteck kann er die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass seine Kopie dort erscheint. Das Original stirbt qualvoll innerhalb von wenigen Runden nach der Prozedur. Zurück bleibt nur eine Leiche. Einzig für Experten ist die wahre Todesursache erkennbar.

D

ie Kopie gleicht dem Alchemisten wie ein eineiiger Zwilling und hat darüber hinaus auch alle Erinnerungen, Legendenpunkte und Fähigkeiten des Originals, ja sogar die Magische Struktur ist fast identisch - aber genauso, wie eineiige Zwillinge nicht eine Seele teilen, sondern getrennte Wesen sind, so sind auch Kopie und Original verschiedene Seelen. Dieser feine Unterschied teilt die Gemeinde der Alchimisten in zwei Lager: Die einen lehnen die Anwendung prinzipiell ab und betonen den schrecklichen Tod, den man erleiden muß. Die anderen ignorieren die Frage nach der Identität einfach und wenden Telemortation in Notsituationen an.

D

er Klon ist bei seinem Erscheinen nackt und ohne Ausrüstung. Er ist gesund, selbst wenn das Original krank oder verwundet war (vorausgesetzt, es war kein angeborenes oder vererbtes Leiden), und trägt auch keinerlei Narben oder Spuren von früheren Verletzungen, keine Tatoos oder Runen, keine Blutamulette oder sonstwede nicht natürliche Veränderung des Körpers, und auch keine Dämonenmale. Der Klon wächst in Erde oder Wasser heran, wofür er einen Tag braucht. Der Klon kann auch vorzeitig seinen Geburtsort verlassen, wird dann aber nicht vollständig ausgebildet sein. Die Entstehung beginnt eine Runde nachdem das Original den Trank eingenommen hat, und ist von da an unabhängig vom Original. Das Original stirbt an dem Trank, der zugleich ein starkes Gift ist, innerhalb von 1W20 Runden. Der Klon hat keine Kenntnis von Dingen, die nach der Einnahme des Trankes mit dem Original geschehen.

Telemortation funktioniert nicht bei Obsidianern. Sie sterben nur daran.


Im Grunde genommen ist Teleportation nichts anderes, du wirst an einem anderen Ort reproduziert, während dein eigentliches ich am ursprungsortvernichtet wird. Coole Idee!

Und irgendwie geklaut aus dem Film "Prestige", wenn ich ehrlich bin. Ich glaube auch, daß Teleportation ein Zerstören und Neuerschaffen bedeutet, und ich finde, man sollte diesen Aspekt etwas mehr betonen ;-). Das ganze Thema ist schon recht interessant, die Frage nach der Kontinuität des eigenen Seins. Bin ich derselbe wie vor 7 Jahren, angeblich erneuert sich der Körper doch in dieser Zeit komplett? Was wäre, wenn es eine perfekte Kopie von mir gäbe, wären wir beide "Ich"? -- Sebastian





letzte Änderung 04-Jul-2010 16:24:02 MESZ von Sebastian.



Earthdawn (R) ist ein eingetragenes Warenzeichen der FASA Corporation. Barsaive (TM) ist ein Warenzeichen der FASA Corporation. Copyright (c) 2015 by FASA Corporation. Copyright der deutschen Ausgabe (c) 2015 by Ulisses Spiele GmbH, Waldems. www.ulisses-spiele.de. Diese Webseite unterliegt keiner Abnahme oder Genehmigung durch Ulisses Spiele oder FASA.