Anmeldung



- search -
Edit...

JSPWiki v2.2.28
 
Wichtiger Aufruf

Verhindert Artikel 13! Ruft eure EU-Abgeordneten an. Oder geht bitte demonstrieren, am Samstag. Es droht die Einführung einer allgemeinen Zensurinfrastruktur.

Die Geschehnisse Um Ohn3

Autor: Fabian


Finns Tagebuch, Eintrag 216, 1472 TH.

M

ärkteburg. Ich kenn diese Stadt, wie nur wenige es tun. Ich kenne ihre zahlreichen Händler, die vielen Tavernen und vor allem den Abschaum, der sich hier rumtreibt. Das Gesicht der Stadt mag tagsüber freundlich sein wie das der Obstverkäuferin, die jeden Morgen in den Nähe des Südtors ihre Waren anpreist. Doch in der Nacht hat es die häßliche Fratze eines bösen Dämons, der sich hinter jeder Ecke verstecken könnte. Und heute Nacht hatte er einen wirklich schlechten Tag.

H

ier sitze ich nun, umgeben von reichen Bonzen, raffgierigen Artefakthändler und irgendwelchen skrupellosen Adepten,die für noch schlimmere Typen ihre schwarze Seele verkauft haben. Einer von ihnen ist ein wirklich mieser Typ, er arbeitet für Harta Shanka. Manchmal frage ich mich, wieso ich mir diese Touren immer wieder antue...

Beruga sagte mal zu mir, dass ich wahrscheinlich immer auf der Suche nach dem nächsten Adrenalinrausch bin, ein Mann der dem seltsamen Vergnügen frönt, immer wieder ne Menge Ärger zu riskieren, nur um dieses Gefühl zu haben. Ich gebe zu, früher reichte es mir einfachste Namensgeber zu bestehlen. Der Rausch beim Klauen nutzt sich leider mit den Jahren sehr stark ab.

Mein erster wirklich großer Coup war das Einbrechen in eine geheime Anlage in Freigeist. Dann ein großes Ding in Throal zu drehen. Schließlich haben wir, Room 13, sogar einen Bruch bei Clystein hinbekommen. Aber das hier war noch größer.

D

iese Sache hier ergab sich aus einem echten Zufall. Ich treibe mich seit vielen Jahren schon gerne allein in Märkteburg rum. Vom schicksten Edelbordell bis hin zum verkommensten Drecksloch habe ich in dieser Stadt schon alles gesehen. In letztem war ich ich vorgestern wieder. Nicht weil ich die raue Gesellschaft von Vollblutschlägern und Berufsalkoholikern schätze; nein, vielmehr, weil es hier die Leute gibt, die ich Einprozenter nenne. Diese Einprozenter haben ihre Ohren immer an den geheimsten Türen und sammeln diese Art von Informationen, die wirklich wichtig waren. Für die wenigen, die sie sich leisten konnten, waren sie mehr wert als nur Silber und Gold. Und diese Einprozenter wissen das.

Der Laden hieß „zur roten Klinke“ - der Wirt war ein Ork. Natürlich war er Ork. Es waren immer Orks, die solche Läden betrieben. Orks schaffen es irgendwie immer, aus einer lausigen Tränke für Trunkenbolde, einen Ort zu schaffen, an dem sich zwar allerlei Gesindel rumtrieb, aber auch ein paar wirklich gute Informanten, Einprozenter und zu guter Letzt: Halunken wie ich, herumtrieben, wie Motten um einen Lichtkristal.

I

ch wurde zufällig darauf aufmerksam, wie sich 2 Typen am Nebentisch darüber unterhielten, dass das Rattennest morgen eine Karte versteigern würde, die eine Menge Gold wert sei. Der eine protzte damit, dass er eine Eintrittskarte zu dieser Versammlung bei einem Raubzug hatte mitgehen lassen, den Vorbesitzer hatte er kurzerhand erschlagen. Er hielt sich für einen echten Glückspilz. Vielleicht wäre er das auch gewesen, wenn ich nicht zufällig ein großes Interesse an dieser Eintrittskarte gehabt hätte. Ich folgte ihm einige Straßen lang, bis ich der Sache habhaft werden konnte. Wie heißt es so schön? Die größte Gerechtigkeit ist die, die unter Dieben geschlossen wird...

Heute. Ich verbrachte den Tag damit, mir eine zweite Persönlichkeit zu zulegen. Den Trick habe ich von Zeck... es ist nie verkehrt, ab und an mal nicht als Finn Morian unterwegs zu sein. Außerdem packte ich mir noch eine Rauchgranate, einen versteckten Dolch und ein extrem wirksames Gift ein.

Das Treffen mit diesen Typen war nicht leicht zu finden, trotz Eintrittskarte. Jedenfalls, da sitze ich nun mit dem übelsten und wohl auch reichsten Leuten, die Märkteburg zu bieten hat. Hoffentlich haben Zeck und Terp meine Nachricht bekommen, und, was noch wichtiger ist, diese auch ernst genommen, sonst würde meine Flucht schwieriger werden, als sie ohnehin schon war. Endlich kommt einer dieser Typen vom Rattennest rein. Das übliche Blabla. Komm zum Punkt.

„Diese Karte, die wir für euch haben, wird euch die Möglichkeit einräumen, das Land Ohn zu finden. Das Land in dem Orichalkum zum Häuserbau benutzt wird..“ Endlich. Immerhin habe ich mich nicht um sonst hier rein geschleust. Mist. Scheinbar gibt es eine zweite Karte.

E

r legt eine Gürtelschnalle aus Orichalkum, zwei Orichalkummünzen und einen Anhänger auf den Tisch. Die Meute schnaubt. „Das Zeug hier stammt aus Ohn, wenn ihr zu den Bietenden gehören wollt, ersteigert die Eintrittskarte zur Landkartenversteigerung in Himmelsspitze.“ Scheiße. Die Landkarte war gar nicht hier, das war nur eine eine vorläufige Auktion, um den Bieterkreis einzuschränken. Toll, Und die Gebote fangen schon schwindelerregend an. Immerhin, die Eintrittskarten, 3 Stück, liegen auf dem Tisch.

Das Fenster hinter mir, verschlossen. Blind zwar schwer, aber nicht unmöglich zu öffnen. Der Kronleuchter... das Seil wirkt stabil, aber ein gezielter Wurf... müsste klappen. Die Blendgranate wird mir einige Sekunden Zeit verschaffen. Na dann los...

S

o, dachte ich, endlich ein wenig Ruhe nach unseren Erlebnissen in Travar und unserer kleinen Begegnung mit dem Rattennest. Üble Gesellen, kann ich euch sagen. Aber die Argumente meiner Axt haben sie überzeugt, sich besser nicht mit Room 13 anzulegen. Und nachdem in letzter Zeit vieles passiert war, als wir uns als Gruppe getrennt hatten und ein wenig unabhängig durch die Welt reisten, war ich froh, dass wir wieder zusammen waren.

Mein Gott, der irre Theseus. Reist zu Studienzwecken nach Urupa und sprengt sich kurzerhand selbst in die Luft. Die Garlen-Questoren meinten stolz, sie wären ab jetzt auch in der Lage, ein Stück Holzkohle wiederzubeleben... Na ja, jetzt fährt er halt Rollstuhl, und mal ganz ehrlich: besser Urupa als unsere Burg!

Shania und Tarek reissen sich in Darranis so einen merkwürdigen Schützen auf, der ihnen bis auf die Burg gefolgt ist. Haben mit ihm wohl irgendwelche Molochs bekämpft oder so´n Quatsch! Komischer Typ, irgendwie schräg. Ich behalte ihn mal besser im Auge...

Und wir haben uns eine elend lange Luftreise eingebrockt. Es geht nach Ohn. Ohn? Nie gehört, aber dieser dubiose Albtraum, in dem ich durch eine prächtige, aber nur von bösen Schatten bewohnte Stadt irre, trübt meine Freude auf die Entdeckungstour doch stark ein. Na ja, mal sehen, ich habe entdeckt, dass sich die meisten Probleme doch durch einen gezielten Schlag mit der Axt aus dem Weg räumen lassen.

Dennoch bin ich froh, die letzten Tage vor der Abreise mit meinen Kamerade und Shania verbringen zu können. Wie gesagt, es passiert zuviel Scheiss, wenn wir uns trennen.....

O

h Mann, soviel zu gemeinsamer Zeit. Wir haben es nur zehn Tage geschafft. Gestern sind Shania, Tarek und dieser komische Schütze noch mal nach Darranis aufgebrochen. Es gibt wohl noch ein Moloch-Problem...

Außerdem ist Finn verschwunden, seid vier Tagen haben wir nichts mehr von ihm gehört. Und dafür gibt es nur zwei Gründe. Grund eins kostet von mal zu mal mehr Kaution, Grund zwei eine Menge Nerven. Wisst ihr, wenn es eine Disziplin gibt, mit der ich ein Problem habe, dann ist es wohl der Dieb. Besser gesagt, ein spezieller Dieb. Miiiisssster Finn Morian, wie er sich in letzter Zeit ruft, um genau zu sein. Nicht falsch verstehen, ich mag den Kerl, echt. Ich habe mich auch schon daran gewöhnt, dass er mir ständig meinen Geldbeutel klaut. Ich kriege die Kohle ja meist komplett zurück...

Aber er kann seine Dreckspfoten einfach nicht bei sich lassen. Alles und jeder wird beklaut. Bürger, Adepten, Adelige und Bettler. Und ab und an ist halt jemand dabei, der nicht so auf die Tour steht und es auch noch mitbekommt. Wir mussten den Kollegen schon häufiger aus dem Knast holen als Theseus sich Körperteile wegsprengt. Aber gut, kostet halt nur Geld.

Manchmal legt er sich aber auch mit den völlig falschen an und reitet sich und damit auch uns in die tiefste Scheisse rein. Und wenn ich tief sage, meinen ich oberkieferhoch... klingt dämlich, ist mir aber drecksegal! Na ja, meistens enden diese Angelegenheiten dann recht blutig...

Aber so schlimm wär es gar nicht, wenn wir ihn aus irgendwas raushauen müssten. Ich bin nämlich komplett unterkloppt. Was unterkloppt heisst? Na ja, ich bin Krieger und viele von uns gehen "den rechten Weg", erzählen was von "defensiver Kampfkunst" und führen nur "ehrenwerte" Kämpfe aus. Bullshit, sage ich euch. Wir sind Krieger, weil wir schon immer das Talent hatten, anderen besser eine auf´s Maul hauen zu können als der Rest.

Dies ist unsere Bestimmung, und auf kurz oder lang wird der Krieger ihr folgen. Irgendwann ist der Punkt erreicht, an dem eine Zeit des Friedens in uns eine unerklärliche Grundstimmung auslöst. Das reine Polieren der Axt sorgt für zitternde Hände und ein klopfendes Herz. Die Träume am Morgen drehen sich um den Kampf, haben aber den gleichen Effekt wie die anderen. Ihr versteht... Diesen Zustand nenne ich unterkloppt!

Oh, da kommt Zeck, hat irgenwas in der Hand. Eine Spielkarte mit wirrem Gekritzel, aber darunter eine Nachricht mit Spezialtinte. Eine Nachricht von Finn, er braucht unsere Hilfe. Hat sich wohl mit ein paar harten Jungs in Travar angelegt und sitzt in der Klemme.

Auf geht´s, es dämmert bereits. Wir nehmen die Kutsche, den schnellsten Weg und reiten wie die Teufel. Sollen sich die Jungs aus Travar mal besser nicht mit uns anlegen. Andererseits....

Terp Entin, einige Gedanken


Die Geschehnisse um Ohn 1
Die Geschehnisse um Ohn 2
Die Geschehnisse um Ohn 3
Die Geschehnisse um Ohn 3.1
Die Geschehnisse um Ohn 3.2
Die Geschehnisse um Ohn 3.3





letzte Änderung 18-Okt-2009 00:53:53 MESZ von ChrisS.



Earthdawn (R) ist ein eingetragenes Warenzeichen der FASA Corporation. Barsaive (TM) ist ein Warenzeichen der FASA Corporation. Copyright (c) 2015 by FASA Corporation. Copyright der deutschen Ausgabe (c) 2015 by Ulisses Spiele GmbH, Waldems. www.ulisses-spiele.de. Diese Webseite unterliegt keiner Abnahme oder Genehmigung durch Ulisses Spiele oder FASA.