Anmeldung



- search -
Edit...

JSPWiki v2.2.28
 
Wichtiger Aufruf

Verhindert Artikel 13! Ruft eure EU-Abgeordneten an. Oder geht bitte demonstrieren, am Samstag. Es droht die Einführung einer allgemeinen Zensurinfrastruktur.

Eriak

Neuigkeiten

Back to the Wiki(ja, es gibt uns noch!): Hi an alle Earthdawner, nachdem sich nun einige Zeit gar nichts mehr getan hat, ca. 1,5 Jahre planen wir die Seite wieder zu bearbeiten und dann auch dauerhaft zu verwalten.
Neue Gruppenmitglieder: Es gibt nur ein neues Mitglied, dieses ist nun aber auch seit über einem Jahr dabei. Man könnte also endlich von einer festen Gruppe sprechen.
Zitate der Charaktere: Man mag es nicht glauben, aber wir haben eins!
Ork(Name folgt): "So lange Gewinn dabei für mich herausspringt, bin ich dabei!"
Spielerpapiere online: Einziger Tip: Wenn ihr beidseitig druckt, verwendet ein Papier mit einer Stärke die höher als 80g/qm ist, da die Rückseite sonst durchscheint. Spielerpapiere.pdf(info)
Ja, auch die Spielerpapiere werden mal wieder upgedatet, es gibt nämlich schon seit Uhrzeiten einen anderen Charakterbogen, dieser bietet mehr Platz und Übersichtlichkeit, stellt mich aber auch nicht ganz zufrieden. D.h. es ist eine neuer Bogen in Arbeit (eigentlich schon fertig, aber eben nur als Entwurf)!
Neue Disziplin online: Der Mönch ist nun online, viel Spaß damit. ;-)
Auch hier gibt es mal was neues, ein Spieler unserer Gruppe hat den Paladin hier aus dem Wiki bearbeitet, dieser ist auch meiner Meinung nach mehr "Paladin" als der, den es hier ursprünglich gibt. Dieser wird mit dem nächsten Update bei uns zu finden sein.
Nächstes Update unserer Seite: Vorraussichtlich leider erst Anfang März 2010, da ich noch einiges mit der Gruppe, bezüglich der Seitenpflege, besprechen muss.

Die Gruppe

Tutti Frutti (Windling, Illusionistin) Das positiv denkende Mitglied der Gruppe, welches Früchte liebt.
Vorgeschichte
Vor 20Jahren habe ich, Tutti Frutti, ein jetzt 40cm großer Windling das Licht der Welt erblickt. Goldblondes Haar und grüne Augen habe ich, wie meine Mutter. Diese besaß mit meinem Vater zusammen die größte Obstbaumplantage des Waldes, durch die ich meinen recht außergewöhnlichen Namen bekommen habe. Zusammen mit meinen Eltern, meinem 2Jahre jüngeren Bruder und meinem Onkel bewohnte ich ein prachtvolles Baumhaus. Es sah zwar wunderschön aus aber war nicht grade riesig, so musste ich mir ein Zimmer mit meinem kleinen Bruder teilen. Als wir noch jünger waren haben wir uns sehr oft gestritten, selbst als wir älter wurden habe ich ihn gerne geärgert und mich mit ihm gerauft. Einmal haben wir sogar bei einer Kissenschlacht ein Bild von der Wand geholt. Mein Vater war davon nicht sehr erfreut, denn er hatte das Bild selbst gemalt. Er ist sehr Kreativ und so eine art Hobbykünstler, wenn es um seine Bilder geht versteht er keinen Spaß. Wenn mein Onkel nicht gewesen wäre, wären mein Bruder und ich jetzt einen Kopf kürzer. Da mein Onkel das Bild wieder zusammenzauberte war mein Vater wieder glücklich und verzieh uns. Mein Onkel ist, wie gerade erkannt, ein Windlingszauberer. Sehr früh hatte er mich mit der Magie fasziniert. Er führte mir immer einen Zaubertrick vor wenn ich traurig war. Er war es auch der mir die Grundlagen der Zauberei beibrachte und auch er sagte mir das man alles von der positiven Seite sehen soll. Er sagte immer "Alles schlechte oder negative kann mit einem optimistischen Willen besiegt werden". Eines Tages wurde mein Onkel schwer krank. Sein größter Wunsch war es durch das Land zu reisen und jede menge Abenteuer zu erleben. Allerdings zerplatzte dieser Traum, als er erfuhr dass er zukünftig zu Hause im Bett bleiben muss. Aufgrund der Krankheit könnte jede Überanstrengung oder Hektik zum Tode führen. Mein Onkel war sehr niedergeschlagen als er dies erfuhr. Da ich Meinen Onkel sehr gern habe konnte ich seine Trauer nicht ertragen. So beschloss ich für ihn auf Reise zu gehen, Abenteuer zu erleben und ihm eines Tages, bei meiner Wiederkehr, alles zu erzählen, was ich erlebt hatte. Ich packte ein paar Sachen zusammen und zog los. Und traf schließlich auf einen Elf, einen T'Skrang und einen weiteren Windling.....


Schaira (Elf, Schützin) Das eitele Elfengör welches gerne jagt.
Vorgeschichte
Ich komme aus einem kleinem Dorf die 3 Tagesreisen nordöstlich von Vorsee entfernt ist. Es heißt Karhin und war früher einmal die Grafschaft meiner Familie, die uns für die Aufdeckung eines Komplotts zugesprochen wurde. Aber als ich geboren wurde hatte meine Familie nicht mehr das sagen im Dorf, denn durch geschickte Intrige konnte sich ein äußerst Wohlhabender Händler die Position des Stadthalters. Klar ging das meiner der Familie gegen den Strich aber sie konnten nichts weiter tun als ihrer Entmachtung zuzugucken und abzuwarten. Im laufe der Zeit gewann meine Familie wieder an Ansehen, schließlich braucht jedes Dorf einen guten Magier und genau ist schon immer die Spezialität der Familie Karhin. Meine Familie nutzte ihre Magie schon immer zur Aufklärung von Verbrechen und ähnlichem. Als ich Asira Samiren (das ist der Name den ich von meinen Eltern bekam) war die Familie Karhin mittlerweile Berater des neuen Stadthalters. Ich war damals sehr fasziniert von den Geschichten meines älteren Bruders, der bei der Thoaralischen Armee Schütze wurde und dort auch einiges erlebt hat. Von ihm habe ich auch alles für einen Schützten wichtige gelernt. Für meinen Vater stand schon immer fest, sobald ich 50 bin werde ich zur Magierin ausgebildet, aber ich stellte mir das ziemlich langweilig vor. Als ich allerdings mit 46 erfuhr, dass ich mit dem neugeborenen Sohn des Stadthalters verheiratet werden sollte, sobald dieser volljährig ist, war dies der ausschlaggebende Grund auf Reise zu gehen. So packte ich meinen Rucksack, nahm ein wenig Ausrüstung meines Bruders mit, ein wenig Silber und die Elementare Luftmünze mit unserem Familienwappen. Ich bemerkte sehr bald dass ich mit dem Silber nicht sehr lange auskommen würde, also fing ich an für andere Leute zu Jagen um mir so mein Silber zu verdienen. Um besser Jagen zu können eignete ich mit der Zeit mehr Wissen über Natur, Tiere und Kräuter an…..


Eriak (T'Skrang, Schwertmeister) Der Luftpiratenhasser, welcher für sein Leben gern kämpft, Fisch und geräucherten Schinken isst.
Vorgeschichte
Viel kann ich nicht von mir Erzählen, da ich manches selbst nicht weiß, aber ich fange am Besten ganz am Anfang an. Laut meinen ersten Herren komme ich weit aus dem Norden nah den Bergen, dort wo die Drachen leben. Meine Eltern wurden bei einem Überfall von Flusspiraten getötet. Als das passierte war ich noch so jung das ich mich nicht einmal an meine Eltern erinnere. Die Flusspiraten kümmerten sich um mich, bis ich kräftig genug war zum Arbeiten, dann verkauften sie mich an einen Bauern. Bei ihm lebte ich etwa 2 Jahre, dann konnte er sich keinen Sklaven(also mich) mehr leisten, da seine Ernte in diesem Jahr sehr schlecht war und nichts zum Verkauf übrig war. Also verkaufte er mich an einen Sklavenhändler, bei dem ich allerdings nicht lange war da ich von ein paar seltsamen Leuten gekauft wurde. Später stellte sich heraus dass diese Kuriosen gestallten Luftpiraten waren. Bei ihnen lernte ich mit einem Schwert umzugehen, allerdings wohl nicht gut genug wie sich eines Tages bei einem Überfall auf einen Transport der in die Hauptstadt gehen sollte bemerkbar machte. Der Transport hatte eigentlich keine sonderlich Starke Eskorte. Mit 5 Soldaten sollte ich allein Fertig werden meinte der Kapitän des Luftschiffs. Er steuerte das Schiff weitest möglich hinunter und sagte zu mir: “Spring!“, das er dabei mit einem Wurfdolch auf mich zielte war nur schwer zu übersehen. Ich schnappte mir also ein Breitschwert und sprang, dass ich mir bei diesem Sprung keine Verletzung zuzog war wohl so was wie ein Wunder denn die Höhe betrug ca. 18 Fuß. Ich landete mit meinem Sprung genau auf der Ladung, was komischerweise keiner der fünf bemerkte. Man hörte die Meute vom Schiff Grölen, sie fanden es wohl äußerst lustig das ich aus 18 Fuß springen musste. Das laute lachen der Piraten machte die Soldaten auf sie aufmerksam, was daran zu merken war das diese erst nach oben schauten und sich dann Kampfbereit machten. In dem Moment sprang ich von der Ladung, und schlug dem ersten Soldat den Kopf von seinen Schultern. Als der zweite sich zu mir drehte war es für ihn schon zu spät, denn er hatte meinen Schwanz um seinen Hals erst bemerkt als er in meine Bernstein Farbenden Augen blickte. Das einzige was aus seiner Richtung noch zu hören war, war das laute knacken seines Genicks. Damit hatte ich zwei von fünf ausgeschaltet, was rasch zu einem Problem wurde, einer von ihnen rannte einfach weg und die anderen beiden stürmten auf mich los. Ich kämpfte wie ein besessener mit den verbliebenen zwei Soldaten und habe schließlich gesiegt. Von den Soldaten war nicht mehr viel zu erkennen und meine Kleidung war getränkt von ihrem Blut. Von den Luftpiraten hatte keiner in der Zeit einen Finger gerührt um mir zu Helfen, auch den Flüchtenden haben sie nicht aufgehalten, was sich zu einem Fehler rausstellte! Denn aus der Ferne konnte selbst ich schon die schmächtigen Reiter mit ihren Voll-Metall Rüstungen sehen. Doch statt zu Flüchten wurden diese Unterbelichteten Piraten übermütig und landeten das Schiff, stiegen aus machten sich Kampfbereit. In der nächsten Minute ging es zu wie im Krieg, überall nur kämpfende Piraten und Reiter, doch das war nicht das schlimmste. Schlimmer war das der Reiter an der Spitze sich sofort auf mich stürzte, was wohl schlecht für mich aussah da dieser zwei Langschwerter hatte, welche er auf dem Rücken trug. Er hat mich einfach mit seinem Pferd überrannt, als ich aufstand und mich umdrehte, Stand der Kerl schon vor mir, in jeder Hand ein Langschwert. Ich bemerkte um mich herum die ersten Piraten, die abgeschlachtet wurden. Ich entschied mich letztlich zu Kämpfen und stürzte mich auf mein gegenüber. Er lies mich ins leere laufen und lachte, im selben Moment bemerkte ich das ein riesiger Stein in das Schiff flog, wie aus dem nichts. Ich sah mich nur kurz um da ich immer noch mit diesem Soldat beschäftigt war, doch was ich sah war unglaublich, ein Katapult welches so riesig war das es mit einem Schuss eine ganze Legion niederstrecken würde. Unser Schiff lag also nur noch in Einzelteilen da. Ich sah mich zwar nur kurz um aber dem Soldat hat es gereicht um sich in eine andere Position zu bringen, denn er war weg. Als mich umsah bemerkte ich das er schon wieder Hinter mir war, ich drehte mich also um doch in dem Moment griff er an, ich konnte zwar den Schlag seines Langschwerts abwehren, jedoch hatte mein Breitschwert jetzt einen Riss. Er schwang nun das zweite Langschwert in dem Moment in meine Richtung als ich ihn erneut Angriff. Die Schwerter trafen aufeinander und mein Breitschwert brach in zwei Teile. Den Teil den ich noch in der Hand hatte warf ich nach ihm und traf ihn auch an seinem Hals, allerdings nicht richtig da er nur ein Kratzer hatte. Während ich mein Messer zog fing er an zu reden: “Du gehörst nicht zu diesen Luftpiraten, denn es sind alles nur Menschen!?“ das er dazu noch Luft hatte wunderte mich. Ich antwortete: “Richtig, sie haben mich gekauft!“ und griff an. Mit dem Messer täuschte ich einen Stich an lies es dann aber Absacken um mit meinem Schwanz zuzuschlagen. Zu meiner eigenen Überraschung traf ich ihn sogar, was zufolge hatte das sein Helm von seinem Kopf flog. Ich stand nun vor ihm und blickte in zwei tief rote Augen, das letzte an das ich mich erinnere ist das er vor Wut schrie, dann sah ich nur noch das Riesige Heft von einem seiner Langschwerter auf mich zukommen… Wenige Zeit später wachte ich an einem Lagerfeuer auf, mit Kopfschmerzen vom feinsten und ohne Waffen. Es war schon Nacht geworden und ich war etwas verwirrt: “Wo ist das Schlachtfeld, die Piraten und die Reiter?“ fragte ich mich. „Willst du mir nun mehr von dir erzählen, du verdankst mir immerhin dein Leben!?“ als ich den Körper zu der Stimme fand bemerkte ich das es der Soldat war gegen den ich gekämpft habe, allerdings waren nur wir beide dort niemand sonst war zu sehen. „Wo sind sie alle hin?“ fragte ich. „Die Luftpiraten haben ihre Strafe bekommen, und die Reiter sind alle zu ihren Lagern“ Nun wollte ich wissen „Was ist die Strafe für einen Luftpirat?“. Ich bekam die etwas erzürnte antwort „Der Tod natürlich! Was denkst du denn?“ ich war noch verwunderter „Warum lebe ich dann noch?“. Er fing an zu erklären „Du bist kein Luftpirat, sondern nur der Sklave deshalb lebst du noch. Nun hör auf immer Fragen zu stellen und erzähl von dir!“ Ich erzählte ihm was ich bisher so Erlebt hatte bis zur letzten Schlacht. „Kein schönes leben. Und was hast du jetzt vor wo du Frei bist?“ Fragte der Soldat. Ich überlegte einen Moment. „Wie heißt du eigentlich junger T’Skrang?“ er riss mich aus meinen Überlegungen „Seit ich denken kann nennt man mich Eriák, und du?“ Er antwortet „Ich bin Sirack der Schwertmeister! Weißt du nun wo du hingehen wirst?“ „Ich weiß nicht ich kenne niemanden, und weiß auch nicht wo ich hingehen könnte.“ Erklärte ich nachdenklich. Sirack machte mir einen Vorschlag, er sagte ich solle ihn begleiten, er würde mich zum Schwertmeister ausbilden. Als ich ihn dann fragte warum er das macht, antwortete er nur „Man wird irgendwann zu alt fürs Kämpfen und irgendjemand muss die Kampftechniken weitergeben!“ Er bildete mich also aus, doch bevor wir damit anfingen gingen wir zu einem Schmied in irgend so einem kleinen Dörfchen, das auf keiner Karte verzeichnet ist. Er schien den Schmied, Wood hieß er glaub ich, gut zu kennen. Sirack lies mir zwei Schwerter schmieden und einen Wurfdolch. Ich trainierte mit ihm jeden Tag 12Stunden. Manchmal ging er weg und sagte „Ich bin Morgen wieder zurück, warte hier auf mich“. Am nächsten Tag kam er dann wieder mit einem großen Sack voller Nahrung für die Nächst Zeit. Und so verging die Zeit, 3Jahre habe ich so zugebracht bis Sirack zu mir sagte „Du bist nun Schwertmeister ich kann dich nichts mehr lehren!“. Er gab mir edel aussehende Kleidung und sagte „Hier als Schwertmeister muss man was hermachen, man hat immerhin ein Ruf zu verlieren“. Er bat mich einen Auftrag mit ihm zu Erledigen, welcher sein letzter sein sollte und ihn Anschließend in die Hauptstadt zu seiner Familie zu geleiten. „In der Hauptstadt werden sich unsere Wege trennen, dort wirst du genug Aufträge finden um von dem Sold gut leben zu können!“. Es war ein simpeler Auftrag: Wir sollten einen kleinen Lederbeutel vom Auftraggeber zu einer Zielperson bringen. Doch statt einer Zielperson trafen wir vier Orc-Brenner, die uns ganz schön zugesetzt haben. Das Seltsame an der Mission war das wir den Beutel nicht öffnen sollten und auch keine Fragen stellen durften. Sirack hat diesen letzten Auftrag nicht überlebt. Als er im Sterben lag gab er mir drei Schriftrollen zwei von ihnen waren Schwarz eine rot. „Die schwarzen sind für dich, die wollte ich dir eigentlich erst in der Hauptstadt geben. Lerne gut was darin steht, du wirst es brauchen können. Die rote bringst du meiner Familie, das schuldest du mir!“ Sein letzter Wunsch war es mit all seiner gesamten Ausrüstung begraben zu werden, was ich schließlich auch tat. Ich öffnete den Lederbeutel den der Auftraggeber uns mit gab und stellte Fest das es nur ein paar Metallstücke waren. Ich kehrte also zurück zu ihm um mehr zu erfahren, als er nicht Redete hab ich ihn aus Rache getötet. Ich machte mich letztlich auf den Weg in die Hauptstadt um Siracks Familie die Schriftrolle zu bringen. Vorher jedoch nahm ich mir ein paar Tage Zeit um die beiden Rollen zu studieren die für mich waren. In der einen Rolle stand das Wissen der Kräuterkunde niedergeschrieben, in der anderen die Kunst vom Runenschnitzen in Waffen. Auf meinem Wochenlangen Weg entschloss ich mich zur Abwechselung mal Rast in einer Gaststätte zu machen...


Der Friedhof

Wilbur (Windling, Magier) verstorben in einem Kampf gegen Untote Richtung Trava, er verwandelte sich in Windlingskompott nach einem Fall aus 120 Schirtt Höhe.
Nashkell (Blutelf, Schamane) Der wohl schlechteste Schamane aller Zeiten starb auf einem Scheiterhaufen da er unfähig war einen einfachen Auftrag(Botenmord) auszuführen. Dies brachte dem rest der Gruppe knapp 3Wochen Folter!
Eragon (Mensch, Krieger): stand Eriák in einem Kampf im Weg und kam leider zwischen sein Schwert und seinen Gegner.


Ich hab jetzt noch nicht viel Erfahrung mit selbst erstellten Disziplinen, aber ich kann auf den ersten Blick sagen, dass dein Mönch so nicht spielbar ist.
Magie (im Sinne der Spruchzauberei) und eine Unempfindlichkeit von 9/7 sind kombiniert unzulässig. Wer Magie wirken kann bekommt eine Unempfindlichkeit von 4/3, ausnahmslos!
Dann scheint es beim Blick auf weitere Talente nur darum zu gehen, einen möglichst starken Kämpfer zu schaffen, der sich selbst und andere ziemlich hoch buffen kann, da quasi die Gruppen-nützlichsten Zauber rausgepickt wurden und zu Verfügung stehen.
Aus der Beschreibung geht hervor, dass er ein Prediger ist und das Leben schätzt ... betrachtet man mal in dem Hinblick die Talente sieht man keinen Sozialen Charakter, der Leute durch sein Auftreten und seine Einstellung überzeugen kann, sondern eine Kampfsau, die bis auf einer Ini-Erhöhung alles wünschenswerte hat. Wie wärs mit Hammerschlag und für den Kampfgebrüll um den Charakter völlig durchdrehen zu lassen ...? (Das war Sarkasmus)
Naja, spielt was ihr wollt =)
--Elo

Earthdawn (R) ist ein eingetragenes Warenzeichen der FASA Corporation. Barsaive (TM) ist ein Warenzeichen der FASA Corporation. Copyright (c) 2015 by FASA Corporation. Copyright der deutschen Ausgabe (c) 2015 by Ulisses Spiele GmbH, Waldems. www.ulisses-spiele.de. Diese Webseite unterliegt keiner Abnahme oder Genehmigung durch Ulisses Spiele oder FASA.