Anmeldung



- search -
Edit...

JSPWiki v2.2.28
 
Kratas Über Den Genuss Von Rauschmitteln

Der folgende Text gelangte durch einen ungewöhnliche Zufall in unsere Hände. Eine Abenteurergruppe, die auf dem Weg von Kratas nach Throal war, stieß in den Wäldern nahe Daiche auf eine von Banditen niedergemachte Karawane. Bei einem der Toten fanden sie folgenden Brief, und entscheiden, ihn uns zu übergeben. Da der Empfänger des Briefes trotz intensiver Nachforschung nicht ausfindig gemacht werden konnte, stellen wir ihn den Lesern zur Verfügung.

- Thom Edrull

Viele Tagesreisen haben wir aufgenommen, um die Felder der Stadt Kratas zu erreichen. Dort wächst nicht, wie in unserer geliebten Heimatstadt, der Weizen mit der Baumwolle um die Wette, nein. Solche Kulturpflanzen stehen auf den Feldern im harten Kampf mit anderen Pflanzen, die bei uns - wenn überhaupt - nur in kleinen wohlgehüteten Abschnitten gepflanzt werden.

Es ist das als Luxuskraut oder Rauchkraut bekannte Gewächs, das in kleinen Mengen verbrannt wird, um einen leicht berauschenden Rauch zu gewinnen.

Was in Travar das Privileg reicherer Händler und Kaufleute ist, scheint in der Stadt der Diebe die Lieblingsbeschäftigung der Bevölkerung zu sein. Selbst diese verwahrlosten Straßenbälger nutzen die Kräuter, um sich daran zu erfreuen. Manche scheinen deshalb von kleinerem Wuchs und gehörig begriffsstutziger zu sein, als die stattlichen Söhne und Töchter meiner schönen Heimatstadt.

Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, das Rauchkraut wie es hier wächst, ist von erlesener Qualität und genügt unseren hohen Ansprüchen voll und ganz. Andererseits habe ich die unangenehme Erfahrung gemacht, daß die hiesigen Quacksalber und Alchimisten, welche die getrocknete Pflanze anbieten, zum Teil Blätter des Meskalinstrauches beimischen, jenes sowohl giftigen wie süchtig machenden Gewächses, dessen Anbau in der gesamten Byrosebene von unseren Händlern durch Sanktionen unterbunden wird. Das Vermengen dieser beiden Pflanzen hat zur Folge, daß der Konsum des Rauchkrautes als intensiver empfunden wird. Manche berichteten von Erscheinungen, die sie nach Genuß eines dieser von den Passionen verwünschten Verschnittes sahen. Mir selbst blieben nur hartnäckige Kopfschmerzen. Falls es zu einem Handel kommen sollte, sollten wir in den Vertrag hohe Geldstrafen für Lieferanten einbinden, die versuchen, uns derartigen Verschnitt unterzuschieben.

Allerdings deuten die Zeichen eher gegen ein Übereinkommen, da das unserer Stadt und insbesondere vielen seiner Handelshäusern entgegengebrachte Mißtrauen der Kratraer nur durch viel Gold zu überwinden sein wird. Ob diese Zusatzkosten rentabel sind, wird sich erweisen müssen. Meine Erkundigungen über den Anbau und das Verwenden des Rauschkrautes haben interessante Details zu Tage gefördert, die ich meinem Auftraggeber untertänigst zur Kenntnisnahme empfehlen möchte. Es handelt sich dabei um weitere Pflanzen, die in der Stadt der Diebe als Rauschmittel Verwendung finden. So wird neben dem erwähnten Meskalinstrauch eine seltsame Art der Seilmacherpflanze oder Hanfes angebaut, aus deren Stengel wie im travarer Stadtviertel der Seilmacher Taue hergestellt werden, ihre Blätter werden jedoch nicht wie bei uns zum Schutz des Ackerbodens auf den Feldern ausgebracht, sondern ähnlich dem Rauchkraut verwendet. Vorsichtige Versuche mit meiner eigenen, unbedeutenden Person ließen mich beinahe gleichgültig der Welt gegenüber, ja ich vergaß sogar für Stunden den persönlichen Auftrag aus eurem Munde. Damit ist eindeutig bewiesen, daß dieses Gewächs eine dämpfende Wirkung auf den Verstand eines Namensgebers haben kann.

Eine erschütternde Entdeckung machte ich in der Dolchgasse, eigentlich eines der besseren Viertel der Stadt. Hier fand ich einen Laden, der sich ganz auf den Verkauf und die Herstellung berauschender Substanzen spezialisiert hat. Man kann den Eindruck gewinnen, daß diese hier ebenso konsumiert werden wie in unseren Hafenkneipen und Kaschemmen der billige Schnaps. Wir müssen vorsichtig sein, wollen wir mit diesen Leuten Geschäfte machen. Hochachtungsvoll, Zil Fraan, Gesandter des Hauses Shunla zu Travar.





letzte Änderung 19-Jun-2007 20:32:54 MESZ von unknown.



Earthdawn (R) ist ein eingetragenes Warenzeichen der FASA Corporation. Barsaive (TM) ist ein Warenzeichen der FASA Corporation. Copyright (c) 2015 by FASA Corporation. Copyright der deutschen Ausgabe (c) 2015 by Ulisses Spiele GmbH, Waldems. www.ulisses-spiele.de. Diese Webseite unterliegt keiner Abnahme oder Genehmigung durch Ulisses Spiele oder FASA.